Karl geht in die Verlängerung

Karl

Alle die mich kennen, werden sich wundern, warum ich gerade jetzt einen Beitrag erstelle. Die Antwort gibt es weiter unten, versprochen. Und diejenigen werden verstehen, warum die Bilder am Klavier entstanden. Und auch, warum sie gesichtslos sind.

Karl

Karl

Seit Karl dem Ersten hier, träume ich von einem echten Karl als Kleid. Da mir aber im Moment überhaupt nicht der Sinn nach einem Einkaufsbummel im Stoffgeschäft steht, musste eine andere Lösung her.

Karl

Karl

Karl

Ich hatte noch Reste vom Pullover Karl übrig und so entstand ein Rock, auch nach dem Schnittmuster „Karl“ von Monika von Schneidermeistern.

Karl

Karl

Karl

Auf diese Art ist ein Zweiteiler entstanden, der meinem Wunsch nach einem klassischen Kleidungsstück, welches durch Schlichtheit und Gradlinigkeit besticht, entspricht.

Karl

Und irgendwann entsteht doch noch einmal ein richtiger Karl.

Karl

Karl

Und nun zur Eingangsfrage. Der Grund ist, dass ich in diesen schweren Tagen weiter die Freude am Leben suche. In diesen Tagen, in denen nicht nur mir das Leben ins Gesicht spuckt, sondern auch den Menschen, die ein paar frohe Stunden auf einem Weihnachtsmarkt verbringen wollten, und in denen unser Ruf nach Freiheit und Leben droht zu verhallen.

img_2909

Dieser Beitrag ist meiner Tochter Jette gewidmet. Sie ist der wunderbarste und wertvollste Mensch, der immer Farbe und Leuchten in mein Leben zaubern kann.

img_2908

Ich wünsche Euch frohe und unbeschwerte Weihnachten!
Kram, Janne.
P.S. Wir sind alle Berliner!

Ein Gedanke zu „Karl geht in die Verlängerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.